Sabaidee – hello from Lao

Über unseren Grenzübergang hatte ich euch ja schon berichtet ?

An unserem letzten Tag in Kambodscha haben wir noch eine Tour zu den Süsswasserdelfinen auf dem Mekong gemacht. Es gibt nur noch ca. 80 Exemplare im ganzen Mekong in Kambodscha und Südlaos… Die Tiere wurden bereits als ausgestorben erklärt, da die Population zu klein ist um sich selber noch erhalten zu können. ? Eigentlich wollten wir die Tour gar nicht machen, aber wir hatten ja dann einen extra Tag in Kratie da wir ja einen Tag auf die Busverbindung nach Laos warten mussten und zudem hat jemand uns gesagt, dass es eine gute Sache ist, da so die Fischer nun als Bootsfahrer ihr Geld verdienen können und nicht mehr fischen gehen… Fische gibt es anscheinend eh fast keine mehr… Wir haben dann auch einige Delfine gesehen, allerdings gab es schon sehr viele Boote und dass die Tiere dadurch nicht so viel gestresst werden… Naja… Aber wir hatten einen super Guide, einen motivierten und innovativen Typen der uns sehr viel erzählt hat, auch über das Land allgemein. Es war also doch eine sehr interessante Tour.

Die ersten Tage in Laos waren wir auf den Mekonginseln direkt hinter der Grenze. 4000 islands heisst das Gebiet. 2 Nächte waren wir auf Don Khone, der Nachbarinsel der Partyinsel Don Det. Aber auch dort wird das Leben vom Tourismus bestimmt und die Leute waren fast durchwegs unfreundlich ?. Die Wasserfälle des Mekong waren aber schon recht beeindruckend. Die Höhe ist eher gering, aber die Wassermengen enorm. Der gesamte Mekong fällt da drüber.

Mit einem kleinen Boot sind wir dann anschließend 2 h den Mekong hochgetuckert bis zur grössten Insel, Don Khong. Hier sind die Leute viel freundlicher ?

Gestern sind wir mit einem Velo bis zur Nachbarinsel (mit einer Art Fährschiff aus 2 kleinen Booten und Holzbrettern). Dort gibt es keine Autos und auch sonst nicht viel. Wasserbüffel und eine Menge Felder, leider wurde der Reis größtenteils schon geerntet und die Felder sind braun. Die Kinder winken beim vorbeifahren, sabaidee sabaidee! Und jetzt tut der A… vom Velofahren weh ?

Heute fahren wir deshalb wieder mal Bus ?, weiter nach Pakse, jetzt sitzen wir auf der Terrasse und warten auf die Abfahrt am Mittag. Nichtstun ist ja manchmal auch gut in den Ferien ?

Wir hatten uns ja eigentlich vorgenommen, uns nicht zuviel vorzunehmen, aber irgendwie ist es doch schwierig ? Es gibt doch so viele Sachen die man noch sehen kann, und und und…

Auch ist das Reisen ganz anders geworden in den letzten Jahren. Als wir 2010 die 3 Monate in Südamerika waren, hatten wir unsere Handys Zuhause gelassen!!  Unvorstellbar heute!! An wirklich fast jedem Ort gibt es Wifi und während wir damals immer erst vor Ort uns nach einem Hotel umgeschaut haben, haben wir nun meistens reserviert via Internet. Irgendwie praktisch, aber manchmal eben doch auch besser wenn man zuerst sieht was man bekommt. Und so verbringt man doch auch viel Zeit am Smartphone um das beste Angebot zu finden, Tipps zu der nächsten Destination zu suchen etc.

Leider habe ich momentan aber eh keine grosse Auswahl an Lektüre, mein neuer Tolino hat einen Displaybruch… ? Keine Ahnung, ich dachte die Dinger seien robust und für die Reise gemacht, aber obwohl das Gerät in der Schutzhülle war und in der gepolstert Mitteltasche des Ruckackes, war es irgendwann einfach kaputt. Permanent Tolino schläft. grrrr…

Jetzt gibt es Wassermelone shake ?

Bis zum nächsten Mal ?

Khonepapeng waterfall, das ist nur ein Teil des Wassers des Mekong an dieser Stelle! Es gibt noch den etwa gleichgrossen Li Phi Fall und noch kleinere zwischen den Inseln.

 

Abendstimmung am Mekong

 

Supertuktuk mit Harley ? leider nur gesehen.
Sabaidee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.